Jllario EnglerVon Jllario Engler / 19.03.21
google-analytics-4-its-time-to-break-new-ground
Mit Google Analytics 4 können Sie entspannt in die Zukunft fahren. Foto von Tiffany Nutt via Unsplash
arrow-back

Hatten Sie auch schon das Gefühl, dass Sie einen Abschluss in Data Science brauchen, um das Dickicht von Metriken und Dimensionen von Google Analytics zu verstehen und aus den vielen Tabellen und Datenansichten gewinnbringende Erkenntnisse abzuleiten? Falls ja, habe ich eine gute Nachricht für Sie: Mit Google Analytics 4 (GA4) hat Google Analytics einen grossen Bruder erhalten, der Sie in Zukunft begleiten und einiges vereinfachen wird. Ob und wann sich ein Umstieg für Sie lohnt und welche Vorteile GA4 mit sich bringt, erfahren Sie in diesem Beitrag. [Lesezeit 5 Minuten]



Welche Vorteile bringt Google Analytics 4?


Im Oktober 2020 hat Google in seinem Blog den Release von «Google Analytics 4» oder kurz GA4 verkündet. GA4 gilt seit daher als der neue Google Standard in puncto Analytics. Bisherige Google-Analytics-, neu Universal-Analytics-(UA)Konten, -Properties und -Datenansichten können weiterhin ganz normal verwendet werden. Für die ältere Google Analytics Version werden jedoch ab sofort keine neuen Updates und Features mehr entwickelt. Die Zukunft heisst folglich GA4 und die Frage ist, wann Sie für den Umstieg bereit sind.


Ich erspare Ihnen die technischen Details und möchte im Folgenden die wesentlichen Vorteile zusammenfassen, welche Sie bei einem Umstieg auf GA4 erwarten:


Einfachere Nutzung

Durch die technische Vereinheitlichung im Zusammenspiel mit anderen Google Produkten wie Google Ads, Campaign Manager oder der 360 Suite, wird die Nutzung von GA4 wesentlich vereinfacht. Die Zusammenführung verschiedener Plattformen und Datenströme erlauben eine ganzheitliche Ansicht über die eigenen Marketingmassnahmen. Zudem bieten das neue Interface und vereinfachte Funktionen, wie zum Beispiel die Erstellung von Conversions den Nutzer*innen eine übersichtliche und vereinfachte Benutzeroberfläche.


Customer Journey im Fokus

Sie werden sich in GA4 eventuell Fragen, wo bekannte Metriken wie Seitenaufrufe oder Sitzungen zu finden sind. Diese gibt es neu nicht mehr. Im Zentrum von GA4 steht die «Customer Journey», welche sich mittels den Metriken «User & Events» besser veranschaulichen lässt. Die auf Machine Learning basierenden Daten können das Nutzerverhalten einheitlich über verschiedene Kanäle messen, analysieren und visualisieren.


Geräteunabhängiges Tracking

Der Datenerfassung von GA4 liegt ein globaler Sitetag, der sogenannte GTAG zugrunde. Dieser macht es neu nicht nur möglich, Ihre Daten aus Applikationen und Ihrer Webseite zu verknüpfen, sondern verbindet auch die Daten diverser Google Produkte. Dies wird nicht nur für die Webseite ermöglicht, sondern auch für YouTube, Cross-Network, Display-Network, Google Search.


Keine Cookies mehr

GA4 braucht keine Cookies mehr. Dies bedeutet zwar nicht, dass Sie Ihre Kunden nicht mehr darüber informieren müssen, dass Sie Daten erheben, jedoch findet die IP-Anonymisierung automatisch statt und Sie können sich bezüglich Datenschutzproblemen ein wenig entspannen.


Höhere Bedeutung von Events

Events konnten bereits früher durch die Implementierung von Code oder über den Google Tag Manager (GTM) erfasst werden. Dies gewinnt nun zusätzlich an Bedeutung, da Events in GA4 als zentraler Parameter gelten. Es lohnt sich GA4 direkt mit GTM einzurichten, da die Implementierung von neuen Events und weiteren Diensten wie Facebook Pixel oder Hotjar bequem ohne die Hilfe Ihrer IT vorgenommen werden kann. Dies spart nicht nur Geld, sondern oftmals auch Zeit.



Wie und wann Sie am besten auf Google Analytics 4 umsteigen?


Für den erfolgreichen Umstieg auf die GA4 können Sie nicht viel falsch machen. Der Tracking Code, welcher Sie auf Ihrer Webseite oder Ihren verwalteten Seiten eingepflegt haben, bleibt der Gleiche. Einzig und allein Ihre Tracking-ID wird in der GA4 Property in eine neue Mess-ID umgewandelt. Kurz gesagt: Sie können für jede Property auch eine GA4 Property anlegen und trotzdem die ältere Version von Google Analytics weiterhin gebrauchen.





Unsere Empfehlung:

Steigen Sie bereits jetzt auf Google Analytics 4 um, ABER nutzen Sie weiterhin Universal Analytics.

- Beginnen Sie bereits heute mit der Erfassung von Daten auf Ihrer GA4 Property
- Machen Sie sich mit der neuen Umgebung vertraut und richten Sie alles ein
- Nutzen Sie weiterhin UA bis GA4 aus den Kinderschuhen gewachsen ist


Der Umstieg lohnt sich definitiv, da aufgrund der neuen Datenerhebung auf Ihrer GA4 Property auch neue Daten erfasst werden müssen. Je früher Sie folglich auf GA4 umsteigen, desto mehr historische Daten stehen Ihnen beim tatsächlichen Umstieg schon zur Verfügung. Tatsächlich ist es aber noch zu früh, um GA4 ohne UA zu nutzen, da das neue Tool in vieler Hinsicht noch nicht alle Funktionalitäten und Analysen bereithält. Trotzdem lohnt es sich bereits heute, einige Funktionalitäten von GA4 kennenzulernen. Denn feststeht, dass GA4 von Google vorangetrieben und in Zukunft UA ablösen wird.



Das neue Gesicht von Google Analytics 4


Schaut man das Interface von GA4 an, sieht es auf den ersten Blick ziemlich vertraut aus. Auf der linken Seite können aus einer Vielzahl von Aufschlüsselungen verschiedene Berichte ausgewählt und auf der rechten Seite können die Berichte im Detail untersucht oder gefiltert werden. Was bei einer genaueren Betrachtung relativ schnell ins Auge springt, ist, dass auf der linken Seite einige Berichte fehlen und mit neuen ersetzt wurden. Dies liegt daran, dass der Fokus in GA4 auf die Customer Journey gelegt wird. Für eine übersichtliche Einführung in das neue Interface von GA4 empfehle ich Ihnen das Video von Krista Seiden [Videodauer 11 Minuten]:





Fazit


Mit der Einführung von Google Analytics 4 liefert Google eine Antwort auf die vielen Marktveränderungen und -anforderungen, die sich in den letzten Jahren ergeben haben. Dabei spielt nicht nur das Thema Datenschutz eine immer zentralere Rolle, sondern auch eine neue Definition und Zuwendung zu einem ganzheitlichen Marketingansatz. Mit der Zusammenführung verschiedener Datenströme aus den unterschiedlichsten Touchpoints, welche die Kunden mit einem Unternehmen haben, schafft GA4 den Spagat zwischen einer benutzerfreundlichen Darstellung und datenschutzkonformen Tracking.

Da GA4 das bisherige UA «nah dis nah» ablösen wird, steht Ihnen, falls Sie weiter auf die Analytics-Kräfte von Google setzen möchten, der Umstieg in den nächsten Jahren sowieso bevor. Wir empfehlen Ihnen deshalb, so früh wie möglich einen Umstieg einzuplanen, damit Sie auch auf vergangene Daten zurückgreifen können.

Falls Sie Hilfe bei der Einrichtung Ihrer GA4 Property benötigen, kontaktieren Sie uns ungeniert. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Hinweis für unsere Kund*innen: Für Ihre Projekte haben wir bereits eine GA4 Property erstellt, so dass Sie sich nicht mehr darum kümmern müssen!

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

🎂